Die Stiftung Monumentum Iudaicum Lodzense – Lodz Jews Heritage Foundation – ist am 6. November 1995 in Lodz ins Leben gerufen und seit 1997 registriert worden. Zu ihren Gründer zählen die damaligen Stadtbehörden, der Verein der Ehemaligen Bewohner von Lodz in Israel (Organization of Former Residents of Lodz) sowie die Weltorganisation der Jüdischen Restitutionen (The World Jewish Restitution Organization). Als erster Vorsitzende war der im Jahre 2002 gestorbener Urheber ihrer Entstehung Arnold Mostowicz. Der nächste Stiftungsvorsitzende, Andrzej Bodek, übte sein Amt nur über ein Paar Monate aus, und seit dem 30. August 2005 ist Prof. Henryk Panusz der Vorsitzende der Organisation.

Die Stiftung realisiert ihre Ziele gemeinsam mit der Jüdischen Glaubensgemeinde in Lodz, dem Verein der Ehemaligen Bewohner von Lodz in Israel sowie mit der Stadtbehörde von Lodz.

Die Hauptziele sind die Rettung des Jüdischen Friedhofs bei der Bracka-Strasse sowie Aufrechterhaltung und Pflege der Erinnerungen an die jüdische Gesellschaft von Lodz und ihre wichtige Teilnahme an der Stadtentwicklung. Genauso wichtig ist die Verbreitung des Wissens über Holocaust und Geschichte des Ghetto von Lodz sowie Erinnerung an seine Bewohner. Diese Aufgaben sind u.a. durch die Führung der Forschungs-, Ordnungs- und Renovierungsarbeiten auf dem Jüdischen Friedhof sowie Sammlung und Archivierung der Dokumentation über die auf dem Friedhof begrabenen Personen realisiert. Durch die Zusammenarbeit mit solchen Institutionen wie Archiven, Museen, Schulen, Verlage und Bildungsanstalten führt die Stiftung die Verlagstätigkeit, initiiert und unterstützt die bildungs-kulturellen Aktivitäten, die der Kenntnis und der Verbreitung der Geschichte der Juden von Lodz dienen. Diese Ziele sind seit Beginn der Stiftungstätigkeit durch die Leiter der Stiftung realisiert: Barbara Celler (1997-1999), Henryk Panusz (1999-2002), Marek Szukalak (seit Herbst 2002).

Mit den Jahren hat sich um die Stiftung ein Kreis von Personen gebildet, welche die polnischen und ausländischen Umfelde aus Wissenschaft, Kultur und Kunst repräsentieren und bei der Realisierung der Stiftungsziele tätig sind. Die Stiftung arbeitet mit verschiedenen Institutionen in Polen und in der Welt zusammen, wie YIVO in New York, Yad Vashem in Jerusalem, Holocaust-Museum (United States Holocaust Memorial Museum) in Washington sowie Jüdisches Historisches Institut in Warschau.

Am 30. August 2005 hat der Gründungsrat den Stiftungsvorstand für die weiteren 3 Jahre in folgender Besetzung bestellt: Julian Baranowski, Gra¿yna Bolimowska, Antoni Galiñski, Jan Jagielski, Symcha Keller, Henryk Panusz, Sylwester Paw³owski, Pawe³ Spodenkiewicz, Marek Szukalak, Marian Turski und Uri Wizenberg. Die Vorstandmitglieder, wie auch der Stiftungsvorsitzende, arbeiten ehrenamtlich.




ZIELE DER STIFTUNG

Zu den derzeit wichtigsten Tätigkeiten zählen die Forschungs-, Ordnungs- und Renovierungsarbeiten auf dem jüdischen Friedhof sowie Erinnerung und Pflege der Plätze und Geschichte im Zusammenhang mit dem Ghetto und den Juden von Lodz.



UNSERE BANKVERBINDUNG:

ING Bank Œl¹ski o/£ódŸ
54 1050 1461 1000 0022 8001 4412

IBAN PL54105014611000002280014412
Nr BIC SWIFT : INGBPLPW
387636